# Teilhabe: Austausch. Vernetzung. Empowerment.

Mai 11th, 2016 | By | Category: Allgemein
Fachtag # Teilhabe am 26.8.2016
Fachtag zum Thema Medienkompetenz und Behinderung
Tagesablauf:

Impulsvortrag I

Digitale Teilhabe in der Behindertenhilfe ermöglichen – Beispiele aus dem PIKSL Labor Düsseldorf

Benjamin Freese / Tobias Marczinik, PIKSL Labor Düsseldorf

PIKSL – steht für Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben und wurde von Menschen mit Lernschwierigkeiten, die von der „In der Gemeinde leben gGmbH“ in Düsseldorf  (IGL) unterstützt werden, angestoßen. Vor dem Hintergrund einer Mediatisierung sämtlicher Lebensbereiche und der Gefahr einer »digitalen Spaltung« wurde der Wunsch deutlich, einen gleichberechtigten Zugang zu modernen Informations- und Kommunikationssystemen zu erlangen. PIKSL verfolgt das Ziel, Partizipationsmöglichkeiten an digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien zu schaffen und gleichzeitig Barrieren interdisziplinär abzubauen, um Teilhabechancen zu verbessern, für die betroffenen Menschen neue Handlungsmöglichkeiten zu eröffnen und Inklusion vor Ort anzustoßen.

Impulsvortrag II

Medienbildung für Alle! Begegnungen von Medienpädagogik und Behindertenhilfe

Prof. Dr. Ingo Bosse, Technische Universität Dortmund

Ausgehend von den nationalen Diskursen um Inklusion und bezugnehmen auf internationale Befunde und Beispiele wie der Erwerb von Medienkompetenz Teilhabeprozesse erleichtern und befördern kann, werden die Lebensbereiche Wohnen, Arbeit und Freizeit in den Blick genommen. Wie weit ist die Durchdringung dieser Bereiche mit Medien inzwischen vorangeschritten? Welche Chancen und welche Gefahren sind damit verbunden? Welche Möglichkeiten bieten Medien diese Teilhabefelder selbstbestimmt zu gestalten? Und wie müssen Medien selbst gestaltet sein und eingesetzt werden um für Menschen mit ganz unterschiedlichen Beeinträchtigungen zugänglich und nutzbar zu sein?

Projektwerkstätten:

1) „Soziale“ Kompetenz in und durch Medien

Unsere Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren immer mehr zu einer Technologie-Gesellschaft entwickelt. Durch die erhöhte Nutzung „Sozialer Netzwerke“ hat sich der Ort, an dem ich als junger Mensch meine Identität erprobe, verschoben. Es ist z.B. nicht mehr der Parkplatz beim Supermarkt.

Sprechen wir von Teilhabe an Gesellschaft, stellt sich bei diesen Sätzen die Frage:
•    Wie findet ein Mensch mit einer Beeinträchtigung sich darin zurecht?
•    Wie wird er darin bedacht?
•    Wie werden junge Menschen mit Beeinträchtigungen auf unsere Technologie-Gesellschaft vorbereitet?

Anhand einer Idee „inklusiver Medienpädagogik“ und durch ein praktisches Beispiel wird das Thema der „Sozialenkompetenz in und durch Medien“ in diesem Workshop näher beleuchtet. Im Kern wird es darum gehen, wie sich mit meist einfachen Mitteln Soziale Kompetenzen mit Medien fördern bzw. auch fordern lassen.

Kalle Jabs, Betriebsleitung wid Syke und WfbM Weyhe Delme-Werkstätten gemeinnützige GmbH

2) Datenschutz und Datensicherheit – Spielregeln in der digitalen Welt

Benjamin Freese / Elisabeth Hermanns / Tobias Marczinik, PIKSL Labor Düsseldorf

Neben den Chancen der digitalen Teilhabe, dürfen auch die Risiken nicht außer Acht gelassen werden. Gemeinsam mit den Teilnehmern zeigen wir am Beispiel des PIKSL Labors exemplarisch auf, wie Regeln für den Umgang mit dem Internet partizipativ erarbeitet werden können.

3) (Leichte) Sprache und Ansprache

Rose Jokic, Inklusionsscout NRW, Zeitsprung e.V.

Sprache gehört zu unserem Alltag und ist allgegenwärtig. Wir sprechen miteinander, gestikulieren und teilen uns einander mit. Wir gehen davon aus, dass unsere Ansprache verstanden wird. Und wenn nicht? Wie können wir das überhaupt prüfen und wie können wir uns vergewissern, ob unsere GesprächspartnerInnen uns tatsächlich verstehen?
In diesem Workshop geht es darum, Wege einer einfacheren Kommunikation aufzuzeigen und sich somit leichter zu verständigen. Wir bedienen uns dabei der Regeln der Leichten Sprache und wenden diese an. Zudem erarbeiten wir Strategien, wie wir unsere Ansprache und Texte für unterschiedliche Zielgruppen formulieren.

Comments are closed.